> Kliniken > Klinikum Kassel > Kliniken & Institute > Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädische Chiru[...] > Leistungsspektrum Kopie > Orthopädische Fußchirurgie > Plattfuß (Pes planovalgus)
Kontakt  |  Impressum  |  Datenschutz  |  A  A  A 
 

Plattfuß (Pes planovalgus)

Liegt eine Veränderung der Fußform vor, wird umgangssprachlich häufig der Terminus „Plattfuß“ benutzt. Der Plattfuß ist allerdings eine komplexe Deformität des Fußes, die deutlich seltener als z.B. ein Spreizfuß vorkommt. Unterschieden wird hierbei die angeborene und die erworbene Form. Gleich ist beiden Formen das Bild des Fußes mit einem deutlichen Absinken des medialen Fußlängsgewölbes und einer Rückfußfehlstellung, bei der die Ferse nach außenzeigt. Bei den meisten Kindern ist das abgeflachte Fußgewölbe Teil der normalen Entwicklung und hat keinen Krankheitswert. Der sog. Knick-Senk-Fuß ist deshalb auch nicht behandlungsbedürftig.

Die häufigste Ursache für den erworbenen Plattfuß ist in der Regel eine Dysfunktion der Tibialis posterior Sehne, die innenseitig an der Fußwurzel ansetzt und das Fußlängsgewölbe aufrichtet. Durch Schwächung dieses Steigbügels sinkt das innenseitige Längsgewölbe ein und der Rückfuß weicht nach außen ab. Unterschieden werden hier die Stadien I-IV.

Im Stadium I handelt es sich um eine Entzündung der Sehne mit Schmerzen im Bereich des Innenknöchels. Eine Fehlstellung ist in diesem Stadium noch nicht zu sehen. Häufig noch eine konservative Therapie mit Ruhigstellung in einem speziellen Stiefel und die Entlastung des Fußes mit begleitenden entzündungshemmenden Mitteln oder auch lokale Kortisoninjektionen möglich.

Im Stadium II liegt schon eine mechanische Schädigung der Tibialis posterior Sehne vor, die sich klinisch jetzt durch das Bild des Plattfußes mit Absinken des Längsgewölbes zeigt. Es liegt jedoch noch eine flexible Deformität vor die sich z.B. im Zehenspitzenstand noch ausgleicht. Unter einer konservativen Therapie kann jetzt in der Regel keine Ausheilung mehr erzielt werden. Es können jedoch jetzt noch gelenkerhaltene Operationen durchgeführt werden.

Im Stadium III liegt dann eine rigide Plattfußfehlstellung vor, die sich weder aktiv noch passiv ausgleichen kann. Zusätzlich zur zerstörten Sehne zeigen sich nun auch arthrotische und knöcherne Veränderungen im Fußskelett. In diesem Stadium können gelenkerhaltene Eingriffe nicht mehr sinnvoll eingesetzt werden, so daß nun korrigierende gelenkversteifende Operationen benutz werden.

Im Stadium IV liegt zusätzlich zum Stadium III eine Fehlstellung im Oberen Sprunggelenk vor. Hier sind sehr aufwändige und komplexe Versteifungsoperation erforderlich.

Die Operationsmethoden richten sich im allgemeinen nach dem Stadium des Plattfußes, dem Alter des Patienten und die Berücksichtigungen der Begleiterkrankungen. Es gilt hier die optimale Therapieoption für den individuellen Patienten zu bestimmen.

Calcaneusverlängerungsosteotomie nach Evans

Hierbei wird die Außenseite des Fersenbeins geöffnet und aufgespreizt. Dadurch kommt es zu einem Ausgleich der Stellung des Vorfußes und einer Aufrichtung des Längsgewölbes. In den entstanden Spalt wird ein Stück Knochen vom Beckenkamm eingebracht und mit einem Draht fixiert. Eine Entlastung des Beins ist für mindestens 6 Wochen erforderlich. Der Draht wird dann ambulant entfernt.

Calcaneusverschiebeosteotomie mit Flexor digitorum longus-Transfer

Das Fersenbein wird durchtrennt und der hintere Teil nach innen verschoben, um die Fersenbeinfehlstellung zu korrigieren. Anschließend wird der künstliche Knochenbruch noch mit Schrauben fixiert. Um die Funktion der geschädigten Tibialis posterior Sehne zu stützen, wird die parallel verlaufende Flexor digitorum longus Sehne versetzt, damit das Fußlängsgewölbe wieder einen aktiven Stabilisator hat. Eine Entlastung des Beins ist für 6 Wochen sowie ein Belastungsaufbau über weitere 4-6 Wochen erforderlich.

Arthrorise mit Spezialimplantaten

Über einen kleinen Schnitt wird ein Spezialimplantat in den Sinus tarsi zwischen Sprung- und Fersenbein eingebracht. Dies führt zu einer Aufrichtung des Längsgewölbes. Eine zügige Vollbelastung anschließend ist möglich. Allerdings wird dieser Eingriff in der Regel nur bei Kindern und Jugendlichen durchgeführt.

Double- und Triple-Arthrodesen

Es werden 2 oder 3 Gelenke so bearbeitet und korrigiert, daß der Fuß wieder eine normale Form bekommt. In dieser Korrekturposition werden diese Gelenke dann mit speziellen Schrauben und Platten versteift. Eine Entlastung des Beins ist für 10-12 Wochen erforderlich.


Plattfuß vor der Operation
nach Triple-Arthrodese
Plattfuß vor der Operation
nach Calcaneusverschiebeosteotomie
Notfall
 


Zurück