> Kliniken > Klinikum Kassel > Kliniken & Institute > Klinik für Herz- und Kreislauferkrankungen > Internistische Intensivmedizin
Kontakt  |  Impressum  |  Datenschutz  |  A  A  A 
 

Internistische Intensivstation

Es werden hier im Jahr über 1.800 lebensgefährlich erkrankte Patienten rund um die Uhr in modernst ausgestattete Intensivpflegeeinheiten auf der medizinischen Intensivstation ("MINT") betreut. Die meisten Patienten gelangen über das Notarztsystem zur Aufnahme; als Intensivstation eines Krankenhauses der Maximalversorgung sind wir kollegiale Ansprechpartner der Krankenhäuser des näheren und weiteren Umkreises und übernehmen auch die Weiterbehandlung Schwersterkrankter, die den Einsatz der modernsten Intensivmaßnahmen erfordert. Alle lebensbedrohlichen Erkrankungen aus dem gesamten Spektrum der Inneren Medizin werden behandelt.


Herz- Kreislauferkrankungen

Störungen des Herzkreislaufsystems, insbesondere akute Herzinfarkte und Herzrhythmusstörungen, akutes Herzversagen sowie Herz-Lungen- Wiederbelebungen stellen den Großteil der zur Aufnahme führenden Erkrankungen dar. Durch die unmittelbare Nachbarschaft zu unserem Herzkatheterlabor werden alle modernen invasiven Techniken (Linksherzkatheter, Akut- PTCA und Stentimplantationen ("Ballonaufdehnung") unverzüglich zu jeder Tages- und Nachtzeit durchgeführt. Zur Weiterbehandlung instabiler Patienten kommen alle erforderlichen modernen medikamentösen und apparativen Verfahren - vom Herzschrittmacher bis zur Ballonpumpenimplantation - zur Anwendung.


Pneumologie

Zur Behandlung von z.B. schweren Lungenentzündungen oder bedrohlichen asthmaartigen Erkrankungen werden primär alle modernen nicht-invasiven Beatmungstechniken, das sind verschiedene Maskenbeatmungsformen (z.B. CPAP, BIPAP), eingesetzt. Lebensgefährliche Lungenerkrankungen, insbesondere das akute Lungenversagen (ARDS), bedürfen der maschinellen Langzeitbeatmung. Lungenschonende Beatmungstechniken und Lagerungsmanöver werden dann konsequent angewandt. Diagnostische und therapeutische Bronchoskopien sind in der Behandlung schwer pulmonal Erkrankter unentbehrlich.


Sepsis und Mehrorganversagen

Patienten mit schwersten Allgemeininfektionen und Sepsis (Blutvergiftung) erfordern höchste ärztliche und pflegerische Kompetenz und größten intensivtechnischen Aufwand wie Langzeitbeatmung, Kreislaufunterstützung, Nierenersatztherapie (Dialyse, Haemofiltration), Ernährungstherapie. Besonders gefährdet sind immungeschwächte Patienten (z.B. unter Chemotherapie); hier besteht eine enge Zusammenarbeit mit der Medizinischen Klinik IV (Onkologie) des Hauses.


Gastroenterologische Erkrankungen

Magen- und Darmblutungen und akute Bauchspeicheldrüsenentzündungen müssen häufig intensivmedizinisch betreut werden; die erforderlichen endoskopische Untersuchungen und Interventionen werden von den Kolleginnen und Kollegen der Medizinischen Klinik I jederzeit auf der Intensivstation durchgeführt.


Nierenversagen

Sämtliche Blutreinigungsverfahren werden auf der Intensivstation in Kooperation mit der Medizinischen Klinik III Abteilung angewandt.
Notfall