> Kliniken > Klinikum Kassel > Kliniken & Institute > Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie > Darmzentrum > Schmerztherapie
Kontakt  |  Impressum  |  Datenschutz  |  A  A  A 
 

Schmerztherapie

Die Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie setzt ein gestuftes Schmerzkonzept ein, das sich an der Größe des Eingriffs und der Intensität der zu erwartenden Schmerzen orientiert. Ziel ist es, durch eine prophylaktische Medikation Schmerzen erst gar nicht aufkommen zu lassen. Dies wird durch regelmäßige Messungen des Wohlbefindens der Patienten und sofortige Reaktion auf beginnende Schmerzen erreicht. Dabei sind alle ausgebildeten Pflegekräfte durch
vorgegebene Standards authorisiert, bei Bedarf Schmerzmittel zu verabreichen, ohne nochmals beim Arzt rückfragen zu müssen.

Vor großen Eingriffen in der Bauch- und Thoraxchirurgie werden durch die Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie standardmäßig rückenmarksnahe Katheter (Periduralkatheter) gelegt, die 3 bis 5 Tage liegen bleiben können und über die es möglich ist, Schmerzen fast vollständig zu vermeiden.

Die Effekte dieses Schmerzkonzeptes wurden in einer Studie gemessen und es konnte gezeigt werden, dass es so möglich ist, bei über 90 % der Patienten eine sehr gute Schmerzkontrolle zu erreichen.

Notfall