> Aktuelles > Presseinformationen > 2017 > Die Chirurgie der Kreisklinik Hofgeismar hat bei e[...]
Kontakt  |  Impressum  |  Datenschutz  |  A  A  A 
 

Klinik in Hofgeismar hessenweit vorn

Hofgeismar. Die Chirurgie der Kreisklinik Hofgeismar hat bei einer Qualitätsauswertung der AOK Hessen erneut ein hervorragendes Ergebnis erzielt: Für die Leistungsbereiche künstliches Hüftgelenk (Hüftgelenk-Ersatz) bei verschlissenen Hüftgelenken und bei der Behandlung von Oberschenkelhalsbrüchen (hüftgelenknaher Oberschenkelbruch) gehört die Kreisklink zu den besten Krankenhäusern in Hessen. Dafür erhält die Kreisklinik von der AOK jeweils die höchste Bewertung (drei von drei Lebensbäumen auf dem Siegel). Patienten mit verschlissenen Hüftgelenken oder Oberschenkelhalsbrüchen können demnach in der Kreisklinik Hofgeismar mit Eingriffen von besonders hoher Qualität rechnen. Dabei sind Komplikationen sowie ungeplante Folge-Operationen äußerst selten.

Geschäftsführer Bernd Tilenius bezeichnet die erneute Auszeichnung als Nachweis für ein kontinuierlich hohes Behandlungsniveau: „Wir freuen uns auch in diesem Jahr mit dem AOK-Qualitätssiegel ausgezeichnet zu werden. Diese hervorragenden Leistungen beruhen vor allem auf dem erfahrenen Team aus Chirurgen, Narkoseärzten, Pflegekräften und Physiotherapeuten, die Hand in Hand zusammenarbeiten, um für die Patienten das bestmögliche Ergebnis zu erzielen. Die Hofgeismarer Klinik kann daher mit den großen Häusern in Hessen in puncto Qualität mithalten.“

Die Orientierungshilfe „Krankenhausnavigator“ der AOK gibt es bereits seit fast sieben Jahren. Der Online-Navigator bietet Krankenhauspatienten die Möglichkeit auf Basis fundierter Erhebungen, die Klinik mit den besten Behandlungsergebnissen im jeweiligen Krankheitsfeld auszuwählen. So kann die sorgfältige Auswahl eines Krankenhauses bereits der erste wichtige Schritt vor einer Behandlung sein. Grundlage ist die QSR-Methode der AOK, ein statistisches Verfahren, dass die Behandlungsqualität von Kliniken misst, bewertet und vergleicht.

Als eines der verlässlichsten Qualitätssicherungsverfahren Deutschlands fußt dessen Einzigartigkeit darauf, dass auch über das Ende einer stationären Behandlung hinaus langfristig Indikatoren für Erfolge gemessen werden. „Die von uns ausgezeichneten Kliniken leisten hervorragende Qualität in der Medizin. Leider behandeln nicht alle Kliniken in Hessen auf dem gleichen hohen medizinischen Standard. Daher möchten wir die Patientinnen und Patienten im Vorfeld gut und umfassend informieren“, erläutert Dr. Roland Strasheim, Krankenhaus-Chef der AOK Hessen. „Einen vorgesehenen Eingriff einfach in der nächstgelegenen Klinik vornehmen zu lassen, kann zum Risiko werden – wenn man nichts über die dortige Behandlungsqualität weiß“, fügt Strasheim hinzu.

Über die Auszeichnung für überdurchschnittlich gute Leistungen in der Kreisklinik Hofgeismar freut sich auch der Leiter der chirurgischen Abteilung, Dr. Peter Hülsmann: „Wir richten uns bei jeder Patientin und jedem Patienten ganz individuell nach den jeweiligen Bedürfnissen und Gegebenheiten – sei es beim Einsetzen eines künstlichen Hüftgelenks oder bei der Behandlung von Oberschenkelbrüchen. Gerade hierdurch erreichen wir die besten Ergebnisse und gehen eben nicht nach dem Gießkannenprinzip vor. Dabei gleicht kein Eingriff dem anderen und muss vor jeder Operation minuziös geplant werden. In Hofgeismar konnten wir sogar bei vier Patienten im Alter von über 100 Jahren neue Hüftgelenke erfolgreich einsetzen.“

 

 
Leiterin Unternehmens­kommunikation
Ulrike Meyer auf der Heide
Telefon 0561 980-4804
Telefax 0561 980-6870
E-Mail
Pressesprecherin
Gisa Stämm
Telefon 0561 980-4807
Telefax 0561 980-6870
E-Mail