> Kliniken > Klinikum Kassel > Kliniken & Institute > Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe > Intraoperative Strahlentherapie
Kontakt  |  Impressum  |  Datenschutz  |  A  A  A 
 

Intraoperative Strahlentherapie

Ein Schwerpunkt unserer Arbeit ist die Betreuung von Patientinnen bei der Abklärung von unklaren Befunden in der Brust, der Früherkennung, der Diagnose und der Behandlung von Brustkrebs in unserem Interdisziplinären Brustzentrum (IBZ). Die Heilungschancen sind inzwischen ausgezeichnet und der Weg dorthin dank neuer Technologien zunehmend schonender. In 75% der Fälle kann heute brusterhaltend operiert werden, bei kleineren Tumoren sogar in 90%.

Ein entscheidender Faktor bei der Heilung von Brustkrebs ist die adjuvante, d.h. nachsorgende und begleitende Therapie. Dies erfolgt meistens mit Medikamenten (sog. Antihormonen) und der Bestrahlung der Brust. Seit 2015 arbeiten wir hierzu mit einem neuen Verfahren: der Intraoperativen Strahlentherapie (IORT). In den vergangenen zwei Jahren haben wir diese Methode bei ca. 200 Patientinnen mit großem Erfolg durchgeführt und vielen Frauen ermöglicht, die Dauer der postoperativen Bestrahlung deutlich zu verkürzen und zum Teil ganz darauf verzichten zu können.

Hintergrundwissen

Die Bestrahlung der Brust ist ein fester Bestandteil der Behandlung nach einer brusterhaltenden Therapie. Sie wird durchgeführt, um das Risiko eines Wiederauftretens der Erkrankung langfristig zu minimieren. Die sogenannte Strahlentherapie erstreckt sich üblicherweise über einen Zeitraum von etwa 6 Wochen. Ihr Ziel ist es, nicht mehr nachweisbare Mikrometastasen zu zerstören und verbleibende Tumorzellen in Blut- oder Lymphbahnen abzutöten. Dazu werden die Brust bzw. die Achselhöhle perkutan (durch die Haut), d.h. von außerhalb des Körpers, mit hochenergetischen Röntgenstrahlen bestrahlt.

Die Medizin arbeitet im Rahmen der Forschung stetig daran, die Behandlung von Brustkrebs schonender zu gestalten. Ein Meilenstein in dieser Entwicklung ist die Intraoperative Strahlentherapie, kurz IORT. Bei diesem speziellen Verfahren wird die Wundhöhle schon während der OP zielgerichtet, präzise und hochdosiert bestrahlt. Auf diese Weise kann die belastende herkömmliche Strahlentherapie um ein Drittel verkürzt, in etlichen Fällen sogar gänzlich darauf verzichtet werden. Das verhilft Ihnen als Patientin zu mehr Zeit und körperlicher Schonung, die Sie zur Genesung benötigen.

Das Interdisziplinäre Brustzentrum am Klinikum Kassel führte diese innovative Technik als erste Einrichtung in Nordhessen bereits vor mehr als einem Jahr ein und ist deutschlandweit eines der wenigen Brustzentren, die diese spezielle Therapie anwenden kann.

Die Vorteile der Intraoperativen Strahlentherapie (IORT)

Notfall
 


Terminvereinbarung
Telefon 0561 980-5320
IBZ-Broschüre
Die neue Broschüre des Brustzentrums ist da!
Telefonisch zu bestellen unter
0561 980-5320
oder zum Download
IBZ Broschüre
Klinikdirektor

Prof. Dr. med.
Thomas Dimpfl

Sekretariat
Karin Haustein-Uthof

Telefon
0561 980-3042
Telefax
0561 980-6947 
E-Mail 

Leitende Oberärztin

Dr. med.
Gabriele Feisel-Schwickardi

E-Mail

Oberärztin

Dr. Daniela Borries

E-Mail

Oberärztin

Lydia Dautzenberg

E-Mail

Stationsleitung

Annett Wagner

E-Mail

Onkologische Pflegefachleitung

Elke Schwaiger

E-Mail