> Aktuelles > Presseinformationen > Archiv 2016 > Prof. Dr. Michael Tryba, langjähriger Direktor der[...]
Kontakt  |  Impressum  |  Datenschutz  |  A  A  A 
 

Prof. Tryba: Ein "echter Allrounder seines Fachs"

Kassel, 7. Oktober 2016. Prof. Dr. Michael Tryba, langjähriger Direktor der Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie im Klinikum Kassel, ist Ende September in den Ruhestand gegangen und wird am Samstag, 8. Oktober, im Rahmen des Kasseler Intensivmedizinischen Symposiums verabschiedet. Auf dem Klinikum-Gelände am Möncheberg wird Prof. Tryba aber auch künftig anzutreffen sein: Der 66-Jährige bleibt Geschäftsführer der Kassel School of Medicine (KSM), die in Kooperation mit der University Southampton Medizinstudierende ausbildet.

„Mit Prof. Tryba geht ein echter Allrounder seines Faches“, so Birgit Dilchert, Personalvorstand der Gesundheit Nordhessen (GNH). Der ausgeschiedene Chefarzt verfüge in den vier Bereichen Anästhesie, Intensivmedizin, Schmerztherapie und Notfallmedizin gleichermaßen über breites Wissen und großen Erfahrungsschatz. Er habe die Klinik – eine äußerst wichtige Schnittstelle im Klinikbetrieb – fast 20 Jahre lang souverän geleitet und stets medizinisch weiterentwickelt. Birgit Dilchert betont auch das ausgeprägte Engagement von Prof. Tryba für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf: Er habe sich sehr dafür eingesetzt, dass für Frauen und Männer beides möglich sei und versucht, alle Dienstplan-Wünsche seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unter einen Hut zu bringen.

Prof. Tryba, geboren in Duisburg, hat in Hannover Medizin studiert, dort an der Medizinischen Hochschule Hannover promoviert und auch habilitiert. Anschließend war er zehn Jahre Leitender Oberarzt am Berufsgenossenschaftlichen Universitätsklinikum Bergmannsheil in Bochum. Zum 1. Februar 1997 übernahm er die Leitung der anästhesiologischen Klinik am Klinikum Kassel von seinem Vorgänger Dr. Klaus Zinganell.

Die Entwicklung des Klinikums in diesen fast 20 Jahren spiegelt sich auch in Zahlen zur Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie wider: Als Prof. Tryba in Kassel anfing, gehörten 37 Vollzeitstellen zur Klinik, heute sind es 68, verteilt auf 85 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Zu Beginn seiner Tätigkeit war er für eine Intensivstation mit 12 Betten verantwortlich, heute sind es drei Stationen mit 36 Betten. Die Zahl der Narkosen stieg von 14.000 auf heute rund 21.000 (ohne Narkosen bei Kindern).

Inhaltlich gab es ebenfalls erhebliche Änderungen: „Die Regionalanästhesie spielte hier damals keine große Rolle“, nennt Prof. Tryba als ein Beispiel. „Kaiserschnitte erfolgten fast immer mit Allgemeinanästhesie, ebenso der Einsatz einer Hüftprothese. Heute ist für beide Eingriffe eine Regionalanästhesie der Standard.“

Einen Schwerpunkt legte Prof. Tryba auf die Vorbeugung von anästhesiologischen Komplikationen, einem Thema mit dem er sich bereits in seiner Habilitation beschäftigt hatte. Dabei geht es beispielsweise um präventive Maßnahmen bei allergischen Reaktionen auf Narkosemittel oder Reaktionen des Herz-Kreislaufsystems. Auch im Bereich der Intensivmedizin war ihm die Prävention von Komplikationen ein wichtiges Anliegen.

Kein Mensch muss nach einer Operation starke Schmerzen haben – mit diesem Anspruch trieb Prof. Tryba die Einführung von differenzierten Schmerztherapiekonzepten voran. Und so konnte das Klinikum 2006 als eines der ersten Krankenhäuser in Deutschland das TÜV-Zertifikat als Schmerzfreie Klinik in Empfang nehmen. Engagiert setzte er sich für die Einführung der ärztlichen Zusatzbezeichnung Schmerztherapie in Hessen ein, die schließlich 2003 erfolgte.

Zusätzlich zur Leitung der Klinik waren Prof. Trybas Kenntnisse in zahlreichen weiteren Funktionen gefragt, unter anderem als langjähriger Vorsitzender der Arzneimittelkommission, Transfusionsverantwortlicher, stellvertretender Ärztlicher Direktor und Gründungsmitglied des Ethikkomitees. Auch extern war sein Rat willkommen, beispielsweise bei der Erstellung von US-amerikanischen Leitlinien zu den Voraussetzungen für rückenmarksnahe Regionalanästhesien.
Prof. Trybas Abschied als Klinikdirektor ist weniger von Wehmut geprägt als von Freude auf das Neue. „Ich hinterlasse meinem Nachfolger ein intaktes Team, auf das ich stolz bin, und kann mich jetzt verstärkt um die KSM kümmern – ich freue mich darauf.“

Neuer Direktor der Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie am Klinikum Kassel ist seit Anfang Oktober Prof. Dr. Ralf Michael Muellenbach.

 
Leiterin Unternehmens­kommunikation
Ulrike Meyer auf der Heide
Telefon 0561 980-4804
Telefax 0561 980-6870
E-Mail
Pressesprecherin
Gisa Stämm
Telefon 0561 980-4807
Telefax 0561 980-6870
E-Mail
Pressesprecherin
Inga Eisel
Telefon 0561 980-4898
Telefax 0561 980-6870
E-Mail