> Kliniken > Klinikum Kassel > Kliniken & Institute > Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin, Notfa[...] > Notfallmedizin
Kontakt  |  Impressum  |  Datenschutz  |  A  A  A 
 
Bild: Notfall Fahrzeug

Notfallmedizin

Bodengebundener Notarzt

Die Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie am Klinikum Kassel stellt zusammen mit der Berufsfeuerwehr Kassel und dem Deutschen Roten Kreuz am Klinikum und an den Feuerwachen 1 und 2 mit insgesamt 3 Notarzteinsatzfahrzeugen im Rettungsdienstbereich Kassel die Versorgung von Patienten mit lebensbedrohlichen Erkrankungen rund um die Uhr sicher. Insgesamt werden jährlich ca. 6000 Einsätze durchgeführt.
Die Ausstattung der Notarzteinsatzfahrzeuge ist auf einem hohen Niveau. So sind alle Fahrzeuge mit einer Videolaryngoskopie (Glidescope) zum Management des schwierigen Atemwegs ausgestattet. Weiterhin wird auf jedem Fahrzeug ein portables Ultraschallgerät mit verschiedenen Sonden zur präklinischen Diagnostik einer intraabdominellen Blutung und zur Abschätzung der Herz- und Lungenfunktion vorgehalten. Automatische Reanimationshilfen (LUKAS) finden regelmäßig ihre Anwendung in der präklinischen Wiederbelebung. Die Möglichkeit zur präklinischen Sonographie besteht auf allen notarztbesetzten Fahrzeugen.
Die Teilnahme an entsprechen Kursangeboten wird von der Klinik unterstützt.

Zusätzlich stellt die Klinik 3 leitende Notärzte (LNA) der Stadt und des Landkreises Kassel. Diese übernehmen bei Einsätzen mit einer großen Anzahl von Verletzten oder Erkrankten (MANV) die medizinische Koordination der Patientenversorgung.

Der Ärztliche Leiter Rettungsdienst für die Stadt und den Landkreis Kassel wird ebenfalls von der Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie gestellt.

Intensivtransportwagen

Außerdem stellt die Klinik die ärztliche Besetzung des Intensivtransportwagens (ITW) des Deutschen Roten Kreuzes in Kassel. Das Team des ITW besteht aus einer Ärztin oder einem Arzt mit langjähriger intensiv- und notfallmedizinischer Erfahrung sowie speziell geschulten Notfallsanitäterinnen und Notfallsanitäter mit langjähriger Berufserfahrung. Zu den Aufgaben des ITW gehören u.a. frühe oder späte Sekundärtransporte von Notfallpatienten, die zur erweiterten Diagnostik oder operativen bzw. intensivmedizinischen Therapie in geeignete Spezialabteilung verlegt werden. Einen weiteren Schwerpunkt stellen Spezialtransporte, bei denen eine besondere Technik (z.B. eine IABP, ECMO) oder eine ärztliche Betreuung notwendig ist, dar.

Für dringende Notfallverlegungen, bei denen neben intensivmedizischen Know-how, eine invasive Kreislaufüberwachung oder differenzierte Beatmung erforderlich ist, stellt die Klinik ein Intensiv-NEF zur Verfügung. In Zusammenarbeit mit einem örtlichen Rettungswagen wird der Patient in ein Zentrum verlegt. Die Einsatzanforderung kann rund um die Uhr über Ihre örtliche Leitstelle (Telefon: 112) oder die Leitfunkstelle Kassel (Telefon: (0561) 19222) erfolgen.

Für weitere Informationen über Indikationen, Einsatzabwicklung, Personal und Ausstattung des Intensivtransportwagens (ITW) steht Ihnen der Ärztlicher Leiter Rettungsdienst, Herr Dr. Torsten Müller, zur Verfügung (Email: torsten.mueller@kassel.de; Telefon: (0561 7884152)

Schockraum

Das Klinikum Kassel ist als überregionales Traumazentrum der DGU zertifiziert. Patienten mit schweren Verletzungen werden bodengebunden oder via Rettungshubschrauber in unsere Klinik transportiert und im Schockraum der Interdisziplinären Zentralen Notaufnahme aufgenommen und erstversorgt. Das Schockraumteam besteht aus Ärzten der Interdisziplinären Zentralen Notaufnahme, der Klinik für Anästhesiologie, Unfall- und Neurochirurgie. Bei Bedarf werden weitere Fachdisziplinen hinzugezogen. Ziel ist es in möglichst kurzer Zeit die Vitalfunktionen zu stabilisieren, durch radiologische Diagnostik das Verletzungsmuster bzw. die Erkrankungsschwere zu diagnostizieren und die weitere Versorgung einzuleiten.

Innerklinische Notfälle

Bei schwerwiegenden Notfällen auf den Stationen des Klinikums wird der Patient durch Ärzte der Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie und eine intensivmedizinische Pflegekraft stabilisiert und versorgt.

Zusatzbezeichnung Notfallmedizin

Alle Mitarbeiter der Klinik für Anästhesiologie haben die Möglichkeit die Zusatzbezeichnung Notfallmedizin gemäß der Vorgaben der Landesärztekammer Hessen zu erlangen.
Für ärztliche Kollegen anderer Kliniken besteht die Möglichkeit über eine Hospitation 50 Notfalleinsätze unter Begleitung eines notfallmedizinisch erfahrenden Kollegen zu absolvieren.

Notfall