> Aktuelles > Presseinformationen > Archiv 2016 > Aufgrund der Behandlung von Flüchtlingen gibt es s[...]
Kontakt  |  Impressum  |  Datenschutz  |  A  A  A 
 

Bundesfreiwilligendienst am Klinikum

Kassel. Aufgrund der Behandlung von Flüchtlingen gibt es seit vorigem Jahr einen steigenden Bedarf an Übersetzungen am Klinikum Kassel. „Unser hausinterner Dolmetscherdienst gerät da an seine Grenzen. Besonders in der arabischen Sprache besteht großer Bedarf“, erklärt Beate Sippel, die den Dolmetscherdienst organisiert. Das gegenseitige Verständnis sei jedoch die Voraussetzung für eine adäquate Patientenversorgung. Daher habe sich das Klinikum Kassel entschieden, eine Stelle im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes einzurichten.

Seit Juni engagiert sich die Marokkanerin Keltoum Bazid (48) im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes als Übersetzerin am Klinikum Kassel. Täglich von 10 bis 14 Uhr übersetzt Bazid arabisch-deutsch sowie deutsch-arabisch allgemeine Fragen und hilft bei der Erfassung von persönlichen Daten und der Vermittlung wichtiger Informationen zwischen den Patientinnen und Patienten, den Ärzten, Pflegekräften und Therapeuten. „Häufig dolmetsche ich in der Kinderambulanz, aber ich frage auch abteilungs- und klinikübergreifend alle anderen Stationen nach ihrem Bedarf“, sagt Keltoum Bazid, die seit acht Jahren in Deutschland lebt und sich freut, dass sie durch ihr Engagement einen wichtigen Beitrag leisten kann. Seit Ende vorigen Jahres war sie ehrenamtliche Übersetzerin beim Begegnungskaffee der ev. Dreifaltigkeitskirche im Süsterfeld, das für Flüchtlinge der Erstaufnahme auf der Marbachshöhe angeboten wurde. Dort knüpfte sie den Kontakt zu Elisabeth Meineke-Wolf, Ehrenamtskoordinatorin des Klinikum Kassel.

Auch Student Walie Mayel (27) engagiert sich im Klinikum und plant in seinen Stundenplan sogar jeden Mittwoch Zeit dafür ein. Der gebürtige Kasseler spricht Dari und Farsi und hilft häufig afghanischen oder iranischen Patienten im Krankenhaus bei Verständnisproblemen. Auch darüber hinaus begleitet Mayel die Patienten bei wichtigen Amtsgängen. „Die Leute brauchen Unterstützung und ich kann ihnen helfen, was mich persönlich sehr glücklich macht.“

Wer sich ebenfalls ehrenamtlich am Klinikum Kassel engagieren möchte, kann sich gerne bei der Ehrenamtskoordinatorin Elisabeth Meineke-Wolf unter 0561 980-2675 oder per Mail: meineke@klinikum-kassel.de melden. Weitere Informationen über die unterschiedlichen Einsatzmöglichkeiten gibt es auf www.gnh.net unter Klinikum Kassel.

 
Leiterin Unternehmens­kommunikation
Ulrike Meyer auf der Heide
Telefon 0561 980-4804
Telefax 0561 980-6870
E-Mail
Pressesprecherin
Gisa Stämm
Telefon 0561 980-4807
Telefax 0561 980-6870
E-Mail
Pressesprecherin
Inga Eisel
Telefon 0561 980-4898
Telefax 0561 980-6870
E-Mail