> Aktuelles > Presseinformationen > Archiv 2015 > Helle Ahornmöbel, neue Nasszellen in elegantem Gra[...]
Kontakt  |  Impressum  |  Datenschutz  |  A  A  A 
 

Modernes Ambiente, mehr Komfort

Bad Arolsen, 14. Oktober 2015. Helle Ahornmöbel, neue Nasszellen in elegantem Grau-Weiß und neue Technik - das Krankenhaus Bad Arolsen hat die Sanierung der Zimmer in den beiden Stationen im Ostflügel des Gebäudes abgeschlossen. Rund 500.000 Euro hat das Krankenhaus der Gesundheit Nordhessen (GNH) in die Generalüberholung investiert. „Mit Abschluss der Sanierung sind die beiden Stationen optisch enorm aufgewertet worden“, so Krankenhaus-Geschäftsführer Bernd Tilenius. Als großen Vorteil für die Patienten bezeichnet er, dass es auf der internistischen und der chirurgischen Station im Ostflügel jetzt nur noch 1- und 2-Bett-Zimmer gebe, die nun alle über eigene Nasszellen verfügen.

Der Vorstandsvorsitzende der GNH, Karsten Honsel, überzeugte sich vor Ort vom Ergebnis der Sanierung. Er sieht die Maßnahme als einen weiteren Baustein zur Stärkung der kleineren Kliniken innerhalb der Gesundheit Nordhessen. „Wir investieren kontinuierlich in den Standort Bad Arolsen, um die Klinik auf einem modernen Stand zu halten und ständig weiterzuentwickeln.“ Nach dem neuen Computertomographen, der Anfang September in Betrieb gegangen ist, sowie der teleneurologischen Anbindung an das Klinikum Kassel, sei nun die  dritte große Investition in diesem Jahr abschlossen. 2016 stehe die Sanierung des Westflügels als großes Projekt auf dem Plan.

Im Einzelnen wurden innerhalb von gut zwei Monaten acht zusätzliche Nasszellen mit Dusche und WC eingebaut, das Mobiliar, die Fernseher und der Patientenruf in den Zimmern erneuert. Alle Patientenzimmer sind jetzt mit abschließbaren Schränken ausgestattet, die jeweils noch einen abschließbaren Tresor enthalten. Die Sanierung des Ostflügels erfolgte nach Angaben von Frank Damm-Schefski, Leiter des Zentralbereichs Bau und Technik bei der GNH, abschnittsweise bei laufendem Betrieb. Er bedankte sich ausdrücklich bei den Patientinnen und Patienten für das Verständnis, das sie für die Unannehmlichkeiten während der Bauarbeiten aufgebracht hätten.


 
Leiterin Unternehmens­kommunikation
Ulrike Meyer auf der Heide
Telefon 0561 980-4804
Telefax 0561 980-6870
E-Mail
Pressesprecherin
Gisa Stämm
Telefon 0561 980-4807
Telefax 0561 980-6870
E-Mail
Pressesprecherin
Inga Eisel
Telefon 0561 980-4898
Telefax 0561 980-6870
E-Mail