> Aktuelles > Presseinformationen > Archiv 2015 > Das Klinikum Kassel und sieben weitere Krankenhäus[...]
Kontakt  |  Impressum  |  Datenschutz  |  A  A  A 
 

Neuro-Netz Mitte startet mit Teleneurologie

Kassel, 20. Mai 2015. Patienten mit neurologischen Notfällen – wie beispielsweise Schlaganfällen – benötigen rasche Diagnostik und Therapie. Als einziges Krankenhaus in Nordhessen verfügt das Klinikum Kassel über eine Neurologie mit einer überregional zertifizierten Stroke Unit (Schlaganfallspezialstation) und ist gemeinsam mit den angrenzenden Fachdisziplinen, wie z.B. Neurochirurgie, Neuroradiologie und Kardiologie, auf die interdisziplinäre Akutversorgung von Schlaganfällen bestens eingestellt. Diese Expertise kann mittels Teleneurologie nun auch kleineren Krankenhäusern in der Region rund um die Uhr zur Verfügung gestellt werden. „Das Neuro-Netz Mitte ist ein gutes Beispiel dafür, wie die Versorgungsqualität der Patienten in Nordhessen durch intelligente Vernetzung und Kooperation des Klinikum Kassel mit den Krankenhäusern in der Umgebung verbessert werden kann“, sagt Karsten Honsel, Vorstandvorsitzender der Gesundheit Nordhessen (GNH) und Geschäftsführer des Klinikum Kassel.

Die Kooperationsverträge für die Teleneurologie wurden von den Geschäftsführern der acht beteiligen Krankenhäuser am 19. Mai 2015 in Kassel unterzeichnet, die Praxisphase startet im Juni 2015. Das Klinikum Kassel wird damit künftig das Stadtkrankenhaus Korbach, das St. Franziskus-Hospital Winterberg, die Asklepios Stadtklinik Bad Wildungen, die Asklepios Klinik Schwalmstadt, das Kreiskrankenhaus Frankenberg sowie die Kreisklinik Wolfhagen und das Krankenhaus Bad Arolsen teleneurologisch versorgen. Alle Krankenhäuser sind damit gleichzeitig Teil des Neurovaskulären Netzwerks des Klinikum Kassel. Die Hard- und Software für Videokonferenzen liefert die Firma Meytec Informationssysteme.

Mit Hilfe des Videokonferenzsystems können Neurologen des Klinikum Kassel künftig gemeinsam mit den behandelnden Ärzten den Patienten untersuchen und beurteilen und anschließend eine Therapieempfehlung abgeben. Sofern möglich, wird die empfohlene Behandlung im Krankenhaus vor Ort durchgeführt, ansonsten kann der Patient zur weiteren Diagnostik und Therapie in das Klinikum Kassel verlegt werden. „Je früher es bei einem Schlaganfall gelingt, die Durchblutung im Gehirn wiederherzustellen, desto besser für den Patienten“, sagt Prof. Dr. Andreas Ferbert, Direktor der Klinik für Neurologie im Klinikum Kassel. Die Mediziner der beteiligten Krankenhäuser würden für die Teleneurologie speziell geschult, zudem gebe es regelmäßige Treffen. „Es vereinfacht die Zusammenarbeit, wenn man sich persönlich kennt und jeder weiß, worauf es ankommt“, so Ferbert.

 
Leiterin Unternehmens­kommunikation
Ulrike Meyer auf der Heide
Telefon 0561 980-4804
Telefax 0561 980-6870
E-Mail
Pressesprecherin
Gisa Stämm
Telefon 0561 980-4807
Telefax 0561 980-6870
E-Mail
Pressesprecherin
Inga Eisel
Telefon 0561 980-4898
Telefax 0561 980-6870
E-Mail