> Aktuelles > Presseinformationen > Archiv 2013 > Eine betriebliche Einrichtung mit ungewöhnlich lan[...]
Kontakt  |  Impressum  |  Datenschutz  |  A  A  A 
 

Auch die Jüngsten sind willkommen

Kassel, 10. September 2013. Eine betriebliche Einrichtung mit ungewöhnlich langen Öffnungszeiten, die Kinder sogar schon ab einem Alter von vier Monaten betreut ― mit der Eröffnung seiner Kindertagesstätte betrat das Klinikum Kassel vor 40 Jahren in vielerlei Hinsicht Neuland. Nach wie vor stellt die Einrichtung für zahlreiche Eltern einen unverzichtbaren Baustein dar, um Berufstätigkeit und Familienleben zu vereinbaren. Anlässlich des Jubiläums sind Interessierte am Samstag, 14. September 2013, von 15 bis 18 Uhr zum Tag der offenen Tür in die Kita in der Mönchebergstraße 50 eingeladen.

Bis 1973 gab es im Klinikum ein „Spielzimmer“ für die Kinder von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Wegen des zunehmenden Bedarfs an Betreuungsplätzen entschloss sich die damalige Krankenhausleitung, eine eigene Kindertagesstätte zu eröffnen. Unter anderem sollte damit Schülerinnen der Krankenpflegeschule ermöglicht werden, auch als junge Mutter ihre Ausbildung zügig abzuschließen und erste Berufserfahrung  zu sammeln.

Die Betreuungszeiten waren bereits damals an die Arbeitszeiten der Eltern angepasst: Die Gruppen waren als Schichtgruppen angelegt, und die Öffnungszeit von 6 bis 20 Uhr war vor 40 Jahren ein Novum in der Region. Die Tatsache, dass dort Kinder unter drei Jahren aufgenommen wurden, brachte der Kita sogar Kritik ein. Das war damals eine Seltenheit – ganz anders als heutzutage, wo es einen Rechtsanspruch auf einen Platz für unter 3-Jährige gibt. 

Das pädagogische Konzept hat sich im Laufe der vier Jahrzehnte grundlegend geändert. „Früher wurde den Kindern viel mehr vorgegeben“, fasst es Reinhild Thies zusammen, die vor 38 Jahren die Kita-Leitung übernommen hat. Heute gehe es verstärkt darum, die Kinder beim „Lernen“ zu begleiten. Sie sollen gefördert werden, selbst Ideen zu entwickeln, und können häufig aus mehreren Aktivitäten auswählen. Viele Angebote sind im Laufe der Jahre hinzukommen, beispielsweise musikalische Früherziehung, Englisch und Wassergewöhnung im früheren Stadtbad Mitte.

Heute bietet die Kita 101 Plätze für Kinder ab vier Monaten an, die Öffnungszeit wurde auf 6 bis 20.40 Uhr verlängert. Zwischenzeitlich lag die Trägerschaft für die Kita für einige Jahre bei der Stadt Kassel, seit 2009 ist sie direkt der Gesundheit Nordhessen zugeordnet, zu der auch das Klinikum Kassel gehört.

Der Bedarf an Betreuungsplätzen in der Kita ist nach wie vor hoch. Heutzutage wollen viele junge Eltern – Mütter ebenso wie Väter−  Beruf und Familie gut unter einen Hut bekommen, weiß GNH-Personalvorstand Birgit Dilchert. In Zeiten drohenden Fachkräftemangels, sowohl bei  Ärzten und Ärztinnen als auch in der Pflege, sei es unerlässlich, ein qualitativ hochwertiges Kinder-Betreuungsangebot  anzubieten, um als Arbeitgeber attraktiv zu sein. „Die Bewerber und Bewerberinnen suchen häufig direkt nach Arbeitgebern, bei denen die Vereinbarkeit von Beruf und Familie einen hohen Stellenwert einnimmt – sei es, dass beide Elternteile berufstätig sind oder dass es sich um Alleinerziehende handelt.“ Die Kita direkt neben dem Klinikum Kassel mit Öffnungszeiten, die an den Krankenhausbetrieb angepasst  seien, stelle daher einen wichtigen Baustein zum Erhalt einer hohen Arbeitgeberattraktivität dar.

 

 
Leiterin Unternehmens­kommunikation
Ulrike Meyer auf der Heide
Telefon 0561 980-4804
Telefax 0561 980-6870
E-Mail
Pressesprecherin
Gisa Stämm
Telefon 0561 980-4807
Telefax 0561 980-6870
E-Mail
Pressesprecherin
Inga Eisel
Telefon 0561 980-4898
Telefax 0561 980-6870
E-Mail