> Kliniken > Klinikum Kassel > Kliniken & Institute > Hautklinik Backup 10_2012 > Hauttumorzentrum  > Hauttumoren A-Z > Halo-Nävus
Kontakt  |  Impressum  |  Datenschutz  |  A  A  A 
 


Halo-Nävus

Der Halo-Nävus (Synonym: Sutton-Nävus) ist klinisch sehr auffällig durch seinen weißen depigmentierten Hof um den zentral gelegenen melanozytären Nävus vom Junktionstyp oder Compoundtyp. Er kommt einzeln oder in geringer Zahl vor allem in der Jugend und im jungen Erwachsenenalter vor. Die Depigmentierung resultiert aus einer immunologischen Reaktion durch Einwirken von Lymphozyten und Melanophagen. Dadurch kann sich der Nävus komplett unter Hinterlassung einer temporären Depigmentierung zurückbilden. Die Veränderung ist harmlos, und eine maligne Transformation wurde nicht beobachtet. Zu differenzieren sind symptomatische regressive Veränderungen analog den Halo-Nävi, die unter der Therapie bei Patienten mit metastasierendem malignem Melanom beobachtet werden.


Notfall