> Aktuelles > Presseinformationen > Archiv 2012 > Kassels erste Weiterbildung für die Fachkrankenpfl[...]
Kontakt  |  Impressum  |  Datenschutz  |  A  A  A 
 

Erste Fachweiterbildung Onkologie in Kassel

Kassel, 14. September 2012. Kassels erste Weiterbildung für die Fachkrankenpflege und Fachkinderkrankenpflege in der Onkologie schlossen in der vergangenen Woche zwölf Teilnehmer erfolgreich ab. Neben diesem Angebot am Bildungszentrum des Klinikum Kassel gibt es in Hessen nur einen weiteren Anbieter in Marburg. Neun Pflegekräfte des Klinikum Kassel sowie drei Berufskollegen von Kliniken aus Paderborn und Immenhausen bestanden nun die staatliche Abschlussprüfung zum/zur Fachkrankenschwester oder -pfleger bzw. Fachkinderkrankenschwester in der Onkologie. Gleichzeitig haben sie den Abschluss „Palliative Care“ erworben.

Zwei Jahre Weiterbildung mit 800 Stunden Theorie und 58 Praxiswochen liegen hinter den Absolventen der Weiterbildung. Im praktischen Teil waren die Teilnehmer jeweils 16 Wochen in Inneren Abteilungen mit überwiegend Krebserkrankten, in operativen Abteilungen mit Tumor-patienten und in der Strahlentherapie eingesetzt. Dazu kamen acht Wochen im Hospiz und in Tageskliniken sowie zwei Wochen in einer Knochenmarktransplantationseinheit. Zum theoretischen Teil gehörte neben pflegefachlichen, medizinischen und rechtskundlichen Inhalten auch die kommunikative und psychosoziale Ausbildung. „Die Fachpflegekräfte können für Krebspatienten und ihre Angehörigen einen wichtigen Beitrag leisten. Sie haben gelernt, wie viel man mit Empathie, Wertschätzung und effektiver Kommunikation in der Beratung und Begleitung erreichen kann“, sagte Jutta Schneider, Leiterin der Weiterbildungseinrichtung für die Fachkrankenpflege in der Onkologie, in ihrer Rede zur Abschlussfeier des ersten Jahrgangs.

Diese Einschätzung teilt auch Prof. Dr. Martin Wolf, Direktor der Medizinischen Klinik IV (Hämatologie, Immunologie, Onkologie) am Klinikum Kassel. „Onkologische Patienten sind sehr sensibel. Jedes falsche Wort kann Welten einstürzen lassen, jedes richtige Türen öffnen“, sagte er in seinem Grußwort. Außerdem hob er das hohe Engagement hervor, das die Absolventen mitbringen mussten, um neben ihrer Tätigkeit im Pflegedienst diese zweijährige Weiterbildung abzuschließen. Volker Pape, Leiter des Bildungszentrums, dankte in seiner Rede Jutta Schneider, die „mit großem Einsatz, exzellentem Fachwissen und pädagogischem Geschick den Kurs konzipiert und geleitet hat.“

Die elf Teilnehmerinnen und der Teilnehmer dieser ersten Weiterbildung werden ihre Fachkenntnisse auf ihren jeweiligen Stationen einbringen. „Für mich waren die Fremdeinsätze sehr spannend“, betonte die Absolventin Silke Goebel aus der Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde des Klinikum Kassel. Nun freue sie sich aber darauf, wieder „in ihre HNO“ zurück zu gehen. „Die Arbeit hört jetzt nicht auf, sie fängt jetzt erst an“, sagte die neue Fachkrankenschwester für Onkologie nach ihrem Abschluss. Am Bildungszentrum des Klinikum Kassel wird unterdessen schon der nächste Kurs vorbereitet. Er startet voraussichtlich im April 2013.

 
Leiterin Unternehmens­kommunikation
Ulrike Meyer auf der Heide
Telefon 0561 980-4804
Telefax 0561 980-6870
E-Mail
Pressesprecherin
Gisa Stämm
Telefon 0561 980-4807
Telefax 0561 980-6870
E-Mail
Pressesprecherin
Inga Eisel
Telefon 0561 980-4898
Telefax 0561 980-6870
E-Mail