> Aktuelles > Presseinformationen > Archiv 2012 > „Wir sind da, wenn Sie uns brauchen“ – unter diese[...]
Kontakt  |  Impressum  |  Datenschutz  |  A  A  A 
 

Für eine faire Finanzierung von Kliniken

Kassel, 5. April 2012. „Wir sind da, wenn Sie uns brauchen“ – unter diesem Motto steht eine groß angelegte Kampagne der Hessischen Krankenhausgesellschaft, an der sich auch die Ge-sundheit Nordhessen (GNH) beteiligt. Ziel ist es, die Bevölkerung anhand von Plakaten und Informationsblättern über die schwierige wirtschaftliche Situation der Krankenhäuser, deren Ursachen und Folgen zu informieren. Dabei werden Patienten und Besucher gebeten, die Forderung der Kliniken nach einer fairen und ausreichenden Krankenhausfinanzierung zu unterstützen, indem sie einen an Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr gerichteten Appell unterzeichnen. Alternativ kann man dem Aufruf auch über einen Abstimm-Button auf der Internetseite www.hessische-kliniken.de zustimmen. Die Hessische Krankenhausgesellschaft wird die gesammelten Unterschriften sowie das Ergebnis der Internetabstimmung dem Bundesgesundheitsminister zukommen lassen.

„Die Schere zwischen Einnahmen und Ausgaben geht bei den Krankenhäusern in Deutschland immer weiter auseinander, ohne dass sie darauf Einfluss nehmen können“, sagt Birgit Dilchert, Personalvorstand der Gesundheit Nordhessen. Zu dem Unternehmen gehören in der Region fünf Krankenhäuser (Klinikum Kassel, Kreiskliniken Kassel in Wolfhagen, Hofgeismar und Helmarshausen, Krankenhaus Bad Arolsen), die jährlich rund 68.000 stationäre Patientinnen und Patienten versorgen. Die Krankenhäuser könnten nicht einfach ihre Preise erhöhen, vielmehr sei gesetzlich geregelt, wie viel die Kliniken einnehmen dürften, so Dilchert. 2012 steige die Vergütung für die Leistungen nur um rund ein Prozent, damit könnten auf keinen Fall die Steigerungen bei den Tariflöhnen, bei den Energie- und Einkaufspreisen etc. aufgefangen werden.

Die rund 170 Krankenhäuser in Hessen fordern deshalb eine faire Finanzierung durch kurz-fristigen Ausgleich ihrer unvermeidbaren Mehrkosten sowie verlässliche gesetzliche Rahmenbedingungen für eine langfristig stabile Krankenhausfinanzierung. Bürgerinnen und Bürger können die Aktion über die Internetseite www.hessische-kliniken.de unterstützen.

 
Leiterin Unternehmens­kommunikation
Ulrike Meyer auf der Heide
Telefon 0561 980-4804
Telefax 0561 980-6870
E-Mail
Pressesprecherin
Gisa Stämm
Telefon 0561 980-4807
Telefax 0561 980-6870
E-Mail
Pressesprecherin
Inga Eisel
Telefon 0561 980-4898
Telefax 0561 980-6870
E-Mail