> Kliniken > Kinderkrankenhaus Park Schönfeld > Medizinische Abteilungen > Kinder- und Jugendmedizin > Gastroenterologie und Hepatologie
Kontakt  |  Impressum  |  Datenschutz  |  A  A  A 
 
Bild: Video-Endoskopie

Pädiatrische Gastroenterologie und Hepatologie

In der Abteilung für Kindergastroenterologie und Hepatologie werden Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes sowie der Leber behandelt. Dies erfolgt je nach Krankheitsbild entweder ambulant oder stationär. Die hauptsächlichen Krankheitsbilder sind:

Für die Diagnostik steht uns ein breites Spektrum an modernen technischen Möglichkeiten zur Verfügung. Im einzelnen sind dies:

Durch die enge interdisziplinäre Arbeit der verschiedenen Fachrichtungen unseres Hauses, der Kinderchirurgie, der Kinderradiologie, der Kinderpsychosomatik und der Kinderheilkunde, lassen sich eine große Anzahl von Krankheiten und Störungen im Gastrointestinaltrakt in unserem Hause diagnostizieren und therapieren.
Zur Qualitätssicherung und um den medizinischen Fortschritt den kleinen Patienten zu gute kommen zu lassen, nehmen wir nach entsprechender Einwilligung durch die Eltern, an zahlreichen klinischen Studien teil, so vor allem bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen, bei langzeit parenteraler Ernährung zu hause und bei verschiedenen Lebererkrankungen.
Bei allen Krankheitsbildern erhalten die Eltern umfassende Informationen.
Die Nennung und Zusammenarbeit mit entsprechenden Selbsthilfegruppen ist für uns selbstverständlich.
Von der Fachgesellschaft (www.GPGE.de) sind wir als Ausbildungszentrum anerkannt.
Neben den Ärzten arbeiten noch unsere Sprechstundenhelferinnen Frau Clark und Frau Witzke sowie unsere Ernährungsberaterin Frau Lohmann mit im Gastro Team.
Die Spezialambulanz "Pädiatrische Gastroenterologie" besteht seit 1997.
Schwerpunkt der Arbeit ist die Betreuung von Kindern und Jugendlichen mit Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

Crohn - Colitis
Die umfassende Betreuung von Kindern und Jugendlichen mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED) gehört seit je her zum Schwerpunkt unser Tätigkeit.
An der bundesweiten CEDATA-Erhebung nehmen wir aktiv teil.
In diesem Register sollen möglichst alle Kinder und Jugendliche mit Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa aufgenommen werden um langfristig die Qualität der Versorgung zu verbessern.
Neben der Diagnostik und der Therapie ist uns die psychosoziale Seite der Erkrankung sehr wichtig. Diesen Aspekt bearbeiten wir gemeinsam mit Herrn Dipl. Päd. Dieter Kunert von unserer psychosozialen Abteilung. Ein Ergebnis dieser Zusammenarbeit sind unsere regelmäßigen Patientenschulungen.
Im Jahre 2001 führten wir bundesweit die erste Patientenschulung für Jugendliche mit Crohn oder Colitis durch. Damit gewannen wir den Wettbewerb der DCCV "Qualitätssichernde Maßnahmen in der Kindergastroenterologie", der erstmalig vergeben wurde und mit 10.000 DM dotiert war. Seitdem führen wir jährlich solche Seminare für 12 bis 16 jährige Patienten durch.
Es bestehen enge Kontakte zur Deutschen Crohn und Colitis Vereinigung (DCCV: www.dccv.de) sowie zu lokalen Selbsthilfe Gruppen.

Zöliakie
Die Zöliakie ist eine Unverträglichkeitsreaktion (Allergie) auf das Klebereiweiß im Getreide (Hafer, Weizen, Gerste und Roggen). Eine Lebenslange Diät unter striktem Meiden auch nur von Spuren dieser Getreide ist notwendig. Die Diagnose muss stets durch eine Probenentnahme aus dem Dünndarm gesichert werden. Aufgrund der relativen Häufigkeit dieser Erkrankung richten wir unser besonderes Augenmerk darauf.
Bei der stationären Betreuung von Zöliakiepatienten steht den Stationen ein kompetentes "Zöli-Team" zur Verfügung, damit die Glutenfreie Ernährung auch im Krankenhaus reibungslos funktioniert. Bei der ambulanten Betreuung ist uns die Zusammenarbeit mit der Elternselbsthilfegruppe (Thomas_Brandes@t-online.de) ein wichtiges Anliegen. Sie bemüht sich darum, dass die betroffenen Kinder erleben, dass sie mit ihrer Erkrankung nicht alleine sind. Wir empfehlen den Eltern der betroffenen Kinder die Mitgliedschaft in der Deutschen Zöliakiegesellschaft (www.dzg-online.de)

Lebererkrankungen
Zahlreiche Erkrankungen der Leber kommen bereits im Kindesalter vor.
In unserem Zentrum können diese Krankheitsbilder umfassend diagnostiziert und therapiert werden. Bei der Notwendigkeit einer Lebertransplantation arbeiten wir mit den entsprechenden Zentren eng zusammen. Die Nachsorge von Patienten mit Lebertransplantation wird in enger Zusammenarbeit mit dem jeweiligen Transplantationszentrum ambulant und bei Bedarf stationär durchgeführt
Bei der ambulanten Betreuung leberkranker Patienten stehen wir im Kontakt mit dem Verein "Das leberkranke Kind" (www.leberkrankes-kind.de).

Obstipation
Die chronische Obstipation (Verstopfung) betrifft zahlreiche Kinder und Jugendliche. Die Behandlung erfordert oftmals sehr viel Geduld und die Umstellung einiger Gewohnheiten. In seltenen Fällen müssen angeborene Störungen einer operativen Therapie zugeführt werden (Kinderchirurgie).
Ein Merkblatt für Eltern mit den wesentlichen Punkten unseres Therapiekonzeptes wurde erstellt und ist rechts in der Infospalte unter "Eltern-Informationen" abrufbar.
Notfall
 


Oberarzt

Stefan Arens

Telefon
0561 9285-151
Telefax
0561 9285-140
E-Mail

Bild: Oberarzt Dr. med. Thomas Boese
Eltern-Information
Für Eltern stehen Informationen zu folgenden Krankheitsbildern zur Verfügung: