> Aktuelles > Presseinformationen > Archiv 2011 > Dr. Christian Roth, Oberarzt der neurologisch-neur[...]
Kontakt  |  Impressum  |  Datenschutz  |  A  A  A 
 

Auszeichnung für Klinikum-Oberarzt Dr. Roth

Kassel, 7. März 2011. Dr. Christian Roth, Oberarzt der Neurologisch-Neurochirurgischen Intensivstation am Klinikum Kassel, hat für seine grundlegenden Arbeiten über eine seltene neurologische Erkrankung den diesjährigen Robert-Wartenberg-Preis der Deutschen Gesellschaft für Neurologie erhalten. Der Preis ist mit der so genannten Robert-Wartenberg-Lecture und einem Geldbetrag verbunden und wurde am 4. März beim Jahrestreffen der Leitenden Krankenhausneurologen Deutschlands in Kassel übergeben. Sie verleihen den Preis einmal jährlich für wichtige wissenschaftliche Arbeiten, die außerhalb einer Universität entstanden sind.

Dr. Roth erhielt den Preis für mehrere Arbeiten zum „Posterioren reversiblen Encephalopathiesyndrom“ (PRES) - einer seltenen Erkrankung, die erst seit einigen Jahren bekannt ist und bei der es plötzlich zu schweren neurologischen Ausfallserscheinungen der Patienten kommt. Deswegen kann PRES leicht mit einem Schlaganfall verwechselt werden. Gleichzeitig zeigen sich in der Kernspintomographie des Kopfes typische Veränderungen des Gehirns. Bisher sind die Ursache und die genauen Mechanismen dieser Erkrankung unklar. Es wird eine Reihe von Auslösefaktoren - wie eine plötzliche Blutdruckerhöhung, Chemotherapie, Nieren-funktionsstörungen oder Autoimmunerkrankungen - vermutet.

In Dr. Roths Arbeiten über PRES ging es um den Langzeitverlauf und die Frage, ob PRES bei manchen Patienten gehäuft und mehrfach auftritt. Eine weitere Arbeit behandelte die intensivmedizinische Bedeutung der Erkrankung. Eine letzte Arbeit verglich Patientinnen, die im Rahmen einer Schwangerschaft ähnliche Symptome wie PRES-Patienten entwickelten, mit einer Gruppe von PRES-Patientinnen, die nicht schwanger waren, und kam zu dem Ergebnis, dass es sich bei beiden um das gleiche Syndrom handelt.

 
Leiterin Unternehmens­kommunikation
Ulrike Meyer auf der Heide
Telefon 0561 980-4804
Telefax 0561 980-6870
E-Mail
Pressesprecherin
Gisa Stämm
Telefon 0561 980-4807
Telefax 0561 980-6870
E-Mail
Pressesprecherin
Inga Eisel
Telefon 0561 980-4898
Telefax 0561 980-6870
E-Mail