> Aktuelles > Presseinformationen > Archiv 2011 > In der Zentralsterilisation des Klinikum Kassel s[...]
Kontakt  |  Impressum  |  Datenschutz  |  A  A  A 
 

Klinikum Kassel: Zentralsterilisation vorläufig außer Betrieb

Kassel, 1. Februar 2011. In der Zentralsterilisation des Klinikum Kassel sind heute bei einer Begehung durch Mitarbeiter des Kasseler Regierungspräsidiums und des Gesundheitsamtes an mehreren Instrumenten Ablagerungen festgestellt worden. Die Geschäftsführung des Klinikums hat daher kurzfristig entschieden, die Zentralsterilisation sowie zwei kleinere Sterilisationseinheiten im Klinikum, die nicht geprüft wurden, außer Betrieb zu nehmen, bis die Unbedenklichkeit der Instrumente vom Hersteller bestätigt worden ist. Daher werden am Mittwoch, 2. Februar 2011, im Klinikum nur Notfall-Operationen durchgeführt. Die Patientinnen und Patienten, deren Operationen abgesagt werden, wurden darüber – sofern möglich – informiert.

Noch in der Nacht werden die Instrumente an den Hersteller geschickt, um die Ablagerungen zu analysieren, die möglicherweise von Chemikalien verursacht sein könnten. „Wir werden unsere Instrumente erst wieder verwenden, wenn vom Hersteller die Entfernung der Ablagerungen bzw. deren Unbedenklichkeit bescheinigt worden ist“, so Klinikum-Geschäftsführer Dr. Gerhard M. Sontheimer. Bis dahin werde das Klinikum von Dienstleistungsunternehmen bzw. anderen Krankenhäusern der Gesundheit Nordhessen Instrumente auszuleihen. Die Sterilität der Instrumenten stand nicht in Frage.

Die Zentralsterilisation im Klinikum Kassel war zuletzt am 8. Dezember 2010 vom Gesundheitsamt der Region Kassel kontrolliert worden.

 
Leiterin Unternehmens­kommunikation
Ulrike Meyer auf der Heide
Telefon 0561 980-4804
Telefax 0561 980-6870
E-Mail
Pressesprecherin
Gisa Stämm
Telefon 0561 980-4807
Telefax 0561 980-6870
E-Mail
Pressesprecherin
Inga Eisel
Telefon 0561 980-4898
Telefax 0561 980-6870
E-Mail