> Kliniken > Klinikum Kassel > Kliniken & Institute > Klinik für Thoraxchirurgie > Operative Schwerpunkte > VATS lobectomy
Kontakt  |  Impressum  |  Datenschutz  |  A  A  A 
 

Minimalinvasive anatomische Lungen-Teilentfernungen (“VATS lobectomy”)

Bei gutartigen Erkrankungen oder Frühformen des Lungenkrebses ist es im Klinikum Kassel möglich, auch die technisch anspruchsvollen Lungen-Teilentfernungen endoskopisch vorzunehmen.

Das englische Kürzel VATS bedeutet: Videothorakoskopisch assistierte Thoraxchirurgie.

Diese Technik der minimalinvasiven Lungen-Lappen-Entfernung wird wegen der englischen Benennung des (Lungen-)Lappens als “lobe” VATS lobectomy genannt.

Da auch die Ausräumung der Lymphknoten endoskopisch erfolgen kann, ist dieses Operationsverfahren bei Frühformen des Lungenkrebses auch aus onkologischer Sicht gleichwertig zu den sehr viel mehr traumatisierenden “offenen” Operationen.

Auch die technisch höchst anspruchsvolle Entfernung des linken Lungen-Oberlappens ohne Entfernung der Segmente 4/5 (Trisegmentektomie) ist auf diese Weise durchführbar, wie auf dem folgenden Video zu sehen ist:

VATS lobectomy im Film

Die Operation und deren Aufzeichnung erfolgt über eine in den Brustkorb geschobene Kamera. Man kann erkennen, wie übersichtlich und bluttrocken die Operation erfolgt.

In den Röntgenbildern am Ende des Videos ist zwischen dem Volumen der operierten linken Lunge und der rechten Seite kein Unterschied erkennbar. Bei einer Mitentfernung auch der Segmente 4/5 (sogenannte Lingula) wäre der Lungenverlust deutlich größer und auf dem Röntgenbild erkennbar.

Die bei herkömmlichen Lungenoperationen notwendige Eröffnung des Brustkorbes mit einem großen Schnitt und mit Auseinanderspreizen der Rippen entfällt bei der VATS lobectomy. Dadurch erholen sich die Patienten sehr viel schneller und können deutlich früher und schmerzfreier wieder entlassen werden.

Notfall