> Aktuelles > Veranstaltungen > Öffentliche Veranstaltungen > Patientenveranstaltung Brustkrebs
Kontakt  |  Impressum  |  Datenschutz  |  A  A  A 
 

Patientenveranstaltung

Brustkrebs
Früherkennung, maßgeschneiderte
Behandlung, Heilungschancen
- Eintritt frei -

Mittwoch, 12. November, 18 Uhr
HNA, Frankfurter Straße 168, Kassel
Sitzungszimmer 1. Stock

Referenten:

» Prof. Dr. med. Thomas Dimpfl, Direktor der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe am Klinikum Kassel und Leiter des Interdisziplinären Brustzentrums (IBZ)
» Dr. med. Christina Trzeja-Höhlein, Oberärztin im IBZ

Für Rückfragen: HNA, Leitung Verkauf Gesundheit
Stefanie Fenske, Tel. 0561 203-1212

Fortschritte in der Brustkrebstherapie
Heilungschancen haben sich dank moderner Behandlungsverfahren fast verdoppelt


Viele Frauen haben große Angst vor Brustkrebs, und sie ist nicht unbegründet: Jahr für Jahr wird allein in Deutschland bei rund 75.000 Frauen ein Tumor in der Brust entdeckt, somit ist jede 9. Frau betroffen.
Allerdings gab es in den vergangenen Jahren enorme Fortschritte in der  Früherkennung, Diagnostik und Behandlung. So gibt es inzwischen Heilungschancen
von bis zu 90 Prozent – sofern der Tumor früh entdeckt wird.

„Heute ist die Chance, eine Brustkrebserkrankung zu überstehen, fast doppelt so hoch wie vor 25 Jahren“, bestätigt Prof. Dr. Thomas Dimpfl, Direktor der Frauenklinik am Klinikum Kassel und dort auch Leiter des Interdisziplinären Brustzentrums (IBZ).

Dieses IBZ steht für eine ganzheitliche Behandlung:
von der exakten Diagnostik über die individuelle, „maßgeschneiderte“ Behandlung bis zur Nachsorge. Mit modernsten Diagnostikverfahren wie digitalerMammographie, hochauflösender Ultraschalldiagnostik, spezieller Kernspintomographie und schonenden Techniken zur Gewebeentnahme kann im IBZ häufig noch am gleichen Tag eine Diagnose gestellt werden. „Das erspart den betroffenen Patientinnen
oft lange Zeiten der Ungewissheit“, so Prof. Dimpfl.

Der Therapieerfolg hängt nicht nur von der modernen Technik ab, wie sie im IBZ am Klinikum genutzt wird. „Noch bedeutsamer ist die enge Zusammenarbeit aller beteiligten Spezialisten – und zwar in allen Phasen“, sagt Prof. Dimpfl.
Im IBZ arbeiten die Gynäkologen z.B. schon bei der OP-Planung sehr eng mit den plastischen Chirurgen sowie mit den Onkologen, Strahlentherapeuten und
anderen Experten Hand in Hand. „Unser Team steht für eine Spitzenmedizin und die Versorgung unserer Patientinnen nach den höchsten wissenschaftlichen
Standards und nach den aktuellen nationalen und internationalen Leitlinien“, bestätigt Prof. Dimpfl.

Kontakt IBZ: Tel. 0561 980-3042