> Aktuelles > Presseinformationen > Archiv 2009 > Die Gesundheit Nordhessen (GNH) hat beim Oberlande[...]
Kontakt  |  Impressum  |  Datenschutz  |  A  A  A 
 

Gesundheit Nordhessen legt Beschwerde gegen Verbot der Krankenhausübernahme ein

Kassel, 17. Juli 2009. Die Gesundheit Nordhessen (GNH) hat beim Oberlandesgericht Düsseldorf Beschwerde gegen den Beschluss des Bundeskartellamtes eingereicht, den Erwerb der Gesundheitsholding Werra-Meißner durch die GNH zu untersagen. Die Gesundheit Nordhessen hat nun noch einen Monat Zeit, um ihre Beschwerde zu begründen.

Außerdem wird nach Angaben des Vorstandsvorsitzenden Dr. Gerhard M. Sontheimer die Beantragung einer Ministererlaubnis beim Bundeswirtschaftsministerium vorbereitet. Denn die Entscheidung des Bundeskartellamtes stehe im krassen Widerspruch zum erklärten gesundheitspolitischen Willen einer hochwertigen, wirtschaftlichen und flächendeckenden Krankenhausversorgung in Deutschland. Die Bildung von regionalen Klinikverbünden in kommunaler Trägerschaft würde mit diesem Beschluss extrem erschwert, wenn nicht verhindert.

Die GNH hatte Ende 2008 den Kaufvertrag für die Gesundheitsholding Werra-Meißner GmbH mit ihren beiden Krankenhäusern in Eschwege und Witzenhausen unterzeichnet und das Vorhaben beim Bundeskartellamt angemeldet. Mitte Juni hatte das Bundeskartellamt den Erwerb mit der Begründung untersagt, die Übernahme durch die GNH würde die im Werra-Meißner-Kreis bereits bestehende marktbeherrschende Stellung der Gesundheitsholding Werra-Meißner verstärken.

 
Leiterin Unternehmens­kommunikation
Ulrike Meyer auf der Heide
Telefon 0561 980-4804
Telefax 0561 980-6870
E-Mail
Pressesprecherin
Gisa Stämm
Telefon 0561 980-4807
Telefax 0561 980-6870
E-Mail
Pressereferent
Martin Schmidt
Telefon 0561 980-4898
Telefax 0561 980-6870
E-Mail