> Aktuelles > Presseinformationen > Archiv 2005 > Eine komplett neues Hüftgelenk, aber die Hautnarbe[...]
Kontakt  |  Impressum  |  Datenschutz  |  A  A  A 
 

Helmarshausen:
Neues Hüftgelenk mit Minischnitt

Arzt in Kreisklinik Helmarshausen operiert Patienten minimalinvasiv

Helmarshausen, 05.08.05. Eine komplett neues Hüftgelenk, aber die Hautnarbe ist nur wenige Zentimeter lang: Was wie medizinische Science-Fiction klingt, ist heute in der Kreisklinik in Helmarshausen bereits Realität. Seit einigen Monaten bietet hier der Chirurg Dr. Wolfgang Müller seinen Patienten dieses neue und besonders schonende Operationsverfahren an, bei dem eine Mini-Hüftprothese eingesetzt wird. Möglich wurde dies durch die Entwicklung spezieller Operationsinstrumente, mit denen man durch einen kleineren Hautschnitt „um die Ecke“ operieren kann. Die zementfreie Miniprothese mit einem Schaft aus einer Titanlegierung und einem Keramikkopf wird im Schenkelhals und im oberen Teil des Oberschenkelknochens verankert.

Die Vorteile dieses Verfahrens: Die vorhandene Knochensubstanz wird geschont, zudem haben zementfreie Prothesen ihre längere Haltbarkeit bewiesen. Die Patienten sind wegen des nur kleinen Hautschnitts, der bei herkömmlichen Prothesen doppelt- bis dreimal so lang ist, auch wesentlich früher in der Lage, ihre Hüfte zu belasten. Weil der natürliche Schenkelhals mit dem umliegenden Muskelgewebe erhalten bleibt, sind der Aufenthalt im Krankenhaus und die anschließende Rehabilitationsphase deutlich verkürzt.

Geeignet ist das Implantat für Patienten mit Gelenkerkrankungen wie Arthrose oder chronischer Polyarthritis, Luxationsproblemen (angeborene Hüftgelenkverrenkung) und anderen stark schmerzhaften Hüfterkrankungen.

„Feste Knochen beim Patienten sind Voraussetzung“, erklärt Dr. Wolfgang Müller. „Weil die Knochen und Muskeln stark übergewichtiger Menschen zu sehr belastet werden, kommt diese Methode für diese Patienten ebenso wenig in Frage wie für Patienten mit ausgeprägter Osteoporose.“ Empfehlenswert aber sei diese Prothese bei jüngeren Patienten mit einer angeborenen fehlerhaften Ausbildung des Hüftgelenks (Hüftdysplasie).

Weitere Informationen bei:

Dr. Wolfgang Müller,
Kreisklinik Karlshafen-Helmarshausen,
Chirurgisches Sekretariat,
Tel.: 05672 / 99 81 82, E-Mail: Wo.Muller@t-online.de



 
Leiterin Unternehmens­kommunikation
Ulrike Meyer auf der Heide
Telefon 0561 980-4804
Telefax 0561 980-6870
E-Mail
Pressesprecherin
Gisa Stämm
Telefon 0561 980-4807
Telefax 0561 980-6870
E-Mail
Pressesprecherin
Inga Eisel
Telefon 0561 980-4898
Telefax 0561 980-6870
E-Mail